Drucken

Häufige Fragen

Häufige Fragen

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Häufig gestellte Fragen über LOKARI Innenkotflügel & Radhausschalen:


Sind die Innenkotflügel aus Kunststoff oder Alu?
Alu-Innenkotflügel haben vierstellige Bestellnummern ohne weitere Bezeichnung, Kunststoff-Radhausschalen haben dreistellige Bestellnummern und sind zusätzlich mit L bzw. R gekennzeichnet.

Wichtige Montagehinweise für Aluminium-Innenkotflügel mit Gummilippen:
Bei der Montage von Aluminium-Innenkotflügeln müssen etwas längere Montagezeiten eingeplant werden und es sind handwerkliche Fähigkeiten gefragt. Im Zweifelsfall durch einen KFZ-Fachbetrieb oder Karosseriebauer vor Ort montieren lassen. Idealerweise den Innenkotflügel und die Gummis zur Radseite hin konservieren, oder in Karosseriefarbe lackieren, damit die Stahlklammern nicht korridieren (hat nur optische, keine funktionellen Auswirkungen). Eventuelle Karosseriebohrlöcher mit Rostschutzfett füllen, aus Dichtmasse einen kleinen Ring um das Bohrloch formen und den Innenkotflügel festschrauben. Hersteller-Garantie prüfen bei Karosserie-Verschraubungen. Bei der Montage der Innenkotflügel unbedingt Arbeitshandschuhe tragen, um eine Verletzung durch scharfe Kanten zu verhindern.

Wie werden die LOKARI Aluminium-Innenkotflügel gefertigt?
Um die große Nachfrage nach Oldtimer-Innenkotflügeln für klassische Fahrzeuge (ca. vor 1980) befriedigen zu können, hat sich das Unternehmen LOKARI dazu bereiterklärt in individueller, aufwendiger Handarbeit Innenkotflügel aus Aluminium mit Gummilippen herzustellen, welche wir in diesem Shop anbieten. Diese Innenkotflügel entsprechen nicht den Kriterien für industrielle Standardware, sondern werden in Finnland noch mit den nostalgischen Fertigungsmethoden aus den 60er Jahren einzeln nach Auftrag handwerklich produziert. Wir empfehlen unseren Kunden dringend bei der Handhabung (Auspacken, Einbau) wegen einer potentiellen Verletzungsgefahr Arbeitshandschuhe zu tragen, da das Produkt scharfe Metallkanten, Klammerspitzen etc. aufweisen kann.

Passen LOKARI-PE-Radhausschalen auch zu meinem Wohnmobil?
Grundsätzlich sind unsere LOKARI´s für alle Wohnmobil-Kastenwagen (Mercedes Sprinter, Fiat Ducato, VW Crafter etc.) für die vordere und hintere Achse lieferbar. Bei teilintegrierten Wohnmobilen passen sie nur für die vordere Achse und bei vollintegrierten Modellen sind keine lieferbar.

Entstehen hinter den Innenkotflügeln/Radhausschalen neue Hohlräume?
Nein, die Innenkotflügel/Radhausschalen sind vorne und hinten offen, so dass beim Fahren ein permanenter Luftstrom dahinter durchgeht. (Halten Sie Ihre Hand in den Fahrtwind, und Sie bekommen eine Ahnung wie viel Luft hinter den LOKARI´s durchgeschaufelt wird!) So wird die Feuchtigkeit sofort getrocknet. Die LOKARI´s verlagern den Kondensationspunkt auf seine Rückseite, so dass das dort kondensierende Wasser, welches sonst in den Hohlräumen der Karosse ausgetreten wäre, nach unten ablaufen kann. Insofern wäre es sogar kontraproduktiv hier einen hermetisch abgeschlossenen Hohlraum zu konstruieren!

Sind die selbstschneidenden Schrauben mit denen die Innenkotflügel an der Karosserie befestigt werden nicht kontraproduktiv hinsichtlich Rost?
Die Schraublöcher liegen hinter oder neben dem Innenkotflügel, d.h. außerhalb vom Wasserbeschuss. Nach der Logik der Kritiker müssten dann alle Schrauben die irgendwo vorhanden sind rosten, denn auch bei denen liegen die Gewinde blank. Und beim Einschrauben der maximal 4 Schrauben à 3mm sollte man natürlich Mike Sanders oder KFZ-Dichtmasse als Abdichtungsmaterial verwenden. Die nun fünfzigjährige (Lokari gibt es seit 1960!) Erfahrung lehrt, das die vier kleinen Löcher besser sind, als die großen Löcher rund um Scheinwerfertopf, Batteriekasten, A-Säule, Schraubkante Kotflügel ,Tankklappe sowie hinten die immer angefaulte B, bzw. C-Säule und die sich in Oxyd auflösenden Rücklichter. All diese Bereiche sind so gut wie trocken gelegt. Da muß man die vier Bohrlöcher verschmerzen und wenn die mit KFZ-Dichtmasse abgedichtet werden, passiert da nichts. Wir haben Autos, die seit 20 Jahren mit LOKARI´s unterwegs sind, die Bohrlöcher sind aus dieser Erfahrung heraus belanglos. Siehe auch FAQ „neue Hohlräume“.

Beeinträchtigen kleinere Lücken zwischen Gummilippe und Radkasten die Funktion? (betrifft nur Aluminium-Innenkotflügel)
Nein, die Funktionalität wird durch kleinere Lücken am Rand nicht beeinflusst, wie unsere Erfahrung aus 15 Jahren Innenkotflügelvertrieb und Eigenversuch im Rennbetrieb zeigt. Wasser und Schmutz werden durch die Zentrifugalkräfte mittig abgeschleudert, deswegen auch der weiße Streifen in der Mitte des Radhauses. Insofern wird sich so gut wie kein Schmutz durch die Lücke verabschieden. Es geht nicht darum hermetisch abgeschlossene neue Hohlräume zu schaffen. Im Gegenteil, der Raum hinter dem Innenkotflügel soll durchaus durchlüftet werden. Sollte etwas Schmutz am Rande eindringen, so fällt er nach kurzer Zeit wieder nach unten heraus. Unsere Erfahrung: Wir haben uns 1999 auf der Rallye PanAmericana überschlagen und dabei wurde der Innenkotflügel um ca. 7 cm eingedrückt, der Kotflügel federte wieder aus. Es entstand also mehr als eine große Lücke. Danach sind wir 4.000 staubige Kilometer über die Bahia California mit der "Lücke" im Innenkotflügel gefahren. Es war ein bißchen Staubeintrag zu erkennen, sonst nichts! Sie werden den Vorteil der Lokari frühestens nach einem Jahr beurteilen können. Wenn Sie dann mal nachschauen, ist Ihr Radkasten nämlich nach wie vor völlig sauber.
Ein weiterer oft verkannter Vorteil: Die Verlagerung der Kondensatschwelle auf den IK sorgt für drastisch weniger Feuchtigkeit in den an den Radkasten anliegenden Hohlräumen. Wenn Sie die Radkästen permanent mit dem Dampfstrahler reinigen, sorgt das sogar dafür, dass das Wasser in alle Dichtungen eindringt und dem Rost Vorschub gibt. Es gibt eigentlich keine Alternative zum Innenkotflügel die Radhäuser trocken und sauber zu halten.  Die Lackierung eines Kotflügels oder gar Schweißarbeiten sind vielfach teurer und zeitaufwändiger. Die Aluminium-Innenkotflügel gibt es seit 1960.  Man kann also davon ausgehen, dass die Funktionalität ausreichend getestet ist. Auch die Autoindustrie hat das erkannt und nach Auslaufen der Lokari-Patente die IK´s übernommen. Gibt es eine bessere Anerkennung? Also, auch wenn die Anpassung bei manchen Modellen nicht so ganz leicht erscheint, es lohnt sich langfristig auf jeden Fall. Besser jetzt ein bißchen gewerkelt, als in einigen Jahren Lackreparaturen oder gar Schweißarbeiten.

Kann man die Klammern, welche die Gummilippe am Alu-Innenkotflügel fixieren, nicht aus rostfreiem Material verarbeiten?
Leider nicht. Edelstahl ist beim Einschießen der Klammern nicht stabil genug. Insofern sollte man hier dafür sorgen, dass die Klammern durch Silikon, Farbe, Unterbodenschutz oder andere rostschützende Maßnahmen wie Fluid Film oder Mike-Sanders-Fett vor dauerhafter Feuchtigkeit geschützt werden. Die gilt insbesondere für Fahrzeuge die im Winter auf salzigen Straßen bewegt werden. Hier sollte der Übergang vom Gummi zum Alu auf jeden Fall auch abgedichtet werden.

Wo werden die S-Clips im Falle von Kunststoff-Radhausschalen befestigt?
Am Radlauf entlang, wo die Markierungen im Kunststoff es vorgeben.

Hat jede Kunststoff-Radhausschale S-Clips?
Nicht alle Kunststoff-Radhausschalen haben S-Clips. Wenn der Radlaufbogen steif genug ist entfallen diese, bzw. bei manchen sind statt S-Clips angeschweißte Führungsbacken vorhanden.

Kann der Spritzlappen, welcher an manchen Kunststoff-Radhausschalen befestigt ist, entfernt werden?
Wenn Gummi-Spritzlappen montiert sind, können diese auch wieder entfernt werden. Sie sind nur angenietet.

Können die serienmäßigen Spritzlappen an meinem Fahrzeug bleiben?
Ja, dann muß die Radhausschale an dieser Stelle notfalls ausgeschnitten werden, bzw. die an manchen Kunststoff-Radhausschalen befindlichen abgebaut werden.

H-Zulassung mit Radhausschalen / Innenkotflügeln?
Kein Problem, es handelt sich um zeitgenössisches Zubehör. Der Innenkotflügel ist seit Ende der 50er Jahre lieferbar. Siehe auch „Über Lokari“.

Eintragung oder ABE nötig?
Nein, Radhausschale bzw. Innenkotflügel sind ein Interieur-Teil, d.h. sie verändern weder die Fahrzeug-Silhouette  noch die Abmessungen. Für solche Teile ist keine ABE nötig.

Ist die Montage von Innenkotflügeln/Radhausschalen bei gebördeltem Radlauf wegen Spurverbreiterungen oder breiten Reifen möglich?
Alu-Innenkotflügel verlaufen hoch im Radhaus und sind insofern von Bördelungen unabhängig. Beim Kunststoff-Radhausschalen ist der Radlauf zur Montage nötig und auch die Platzverhältnisse im gebördelten Bereich so, dass man diese nicht mehr montieren kann. Es gibt aber für einige Fahrzeuge beide Varianten (Alu oder Plastik), z.B. Opel Manta B.

Ich fahre nur im Sommer. Was bringen mir da die LOKARI´s?
Auch im Sommer werden Sie es nicht vermeiden können, einmal in eine Pfütze oder auf einer nassen Fahrbahn zu fahren. Die in die Radkästen geschleuderte Nässe hält sich dort bis zu zwei Wochen. Erstens sorgen Schmutzrückstände (z.B. auf dem Lampentopf) dafür, dass die Nässe gebunden wird und zweitens dringt durch die Kohäsions- und Adhäsionskräfte das Wasser in die Dichtungen ein, speziell wenn die Gummis durchs Alter porös geworden sind und fast wie ein Schwamm wirken. Der Innenkotflügel hält das Wasser (und den Steinschlag, der auch im Sommer stattfindet) zuverlässig von diesen Stellen fern. Weiterhin ist die Kondensationsfeuchte gerade im Sommer ein Thema: Sie fahren mit dem durch die Sonne aufgeheizten Auto durch eine kältere Pfütze. Es bildet sich an den bespritzten Stellen sofort Kondensat (z.B. kalte Bierflasche aus Kühlschrank bildet im Sommer sofort einen Wasserfilm oder beim Duschen läuft der Spiegel an). Dieses Kondensat tritt ohne Innenkotflügel/Radhausschale auf der Rückseite der Karosseriehohlräume aus und sorgt für Durchrostungen von innen heraus, z.B. A-Säule oder Radlaufbogen hinten. Mit Innenkotflügel/Radhausschale fällt das Kondensat auf der Rückseite aus und nicht in der Karosserie. Dort läuft es einfach nach unten ab. In den Karosserie-Hohlräumen sorgen Innenkotflügel bzw. Radhausschale also für deutlich weniger Kondensatausfall.

Ist es sinnvoll ein älteres Fahrzeug noch mit Lokari-Innenkotflügel nachzurüsten?
Ja, unbedingt. Durch die Verlagerung des Taupunktes weg von der Karosserie wird auch schon vorhandene Korrosion deutlich gebremst. Wenn Sie zusätzlich, speziell die Radlaufkante von innen mit Hohlraumversiegelung einsprühen, kommt der Rostfraß durch Sauerstoff-Abschluss weitgehend zum Stillstand.

Ich habe Rost am Radlauf, aber es gibt keine Radhausschalen für mein Fahrzeug, bzw. nur Alu-Innenkotflügel, welche die Radlaufkante (ob Ihrer nur zweidimensionalen Ausführung) nicht überdecken. Was kann ich noch tun?
Hier hilft Ihnen unser Produkt „KAROS“. Ein mit Korrosionsschutzfett gefüllter Radkanten-Rostschutz, welches einfach auf den Radlauf aufgesteckt wird. KAROS versiegelt den Doppelfalz von außen zuverlässig, auch wenn der Rost schon „knabbert“. Von innen sollten Sie in solchen Fällen auf jeden Fall noch mit Hohlraumversiegelung vorsorgen.

Verbessern die LOKARI´s die Aerodynamik?
Es scheint so. Wir haben festgestellt, dass z.B. ein Opel Corsa GSI vor Einsatz der Innenkotflügel ca. 4 km langsamer lief (mit Navi geprüft). Vmax vor Montage: 198 km, danach 202 km. Auch liegen uns ähnliche Erfahrungsberichte von VW-Bus T4-Besitzern vor. Im Rennsport ist dieser Effekt ebenfalls bekannt.

Lieferzeiten?
Wir arbeiten mit Containerumläufen. Es kommt ca. alle 4 Wochen eine Lieferung vom Werk, d.h. die Lieferzeit bei nicht lagernder Ware bewegt sich zwischen 2-6 Wochen. Gängige Modelle sind meistens lagernd und Sie können im Shop den Lagerbestand bei Bestellung erkennen. Während der Sommerferien (= Werksferien) kann die Lieferzeit auf bis zu 8 Wochen ansteigen.